//
du liest...
Allgemein, Bergkirchweih

Polizei auf dem Berg: Erste Berichte

Der 3. Bergtag wartete mit bestem Bergwetter auf. Warm, teilweise sonnig und nicht zu heiß. Optimales Wetter für die Besucher. Die Stimmung war ausgelassen und fröhlich.

Der Zustrom zum Berg startet gegen 16:00 und stieg beständig an. Bis 21:00 Uhr erreichte die Auslastung im Kellerbereich nahezu 100 Prozent.

Die Stimmung war ausgelassen und die Besucher hielten nicht nur gute Laune hoch, sondern auch die Bierkrüge. Ab etwa 21:00 machte sich der Alkoholgenuss bemerkbar. Die Streitigkeiten häuften sich und leider wurden diese nicht mehr nur verbal ausgetragen.

Ein Besucher zweckentfremdete den Krug seines Banknachbarn als Meinungsunterstützung bei einer Streitigkeit. Da beide Beteiligte deutlich alkoholisiert waren, bedarf es weiterer Ermittlungen um den Sachverhalt zu klären.

Nur vereinzelt kam es zu strafbaren Körperverletzungsdelikten, die allesamt wegen Kleinigkeiten eskalierten. Die Opfer wurden jeweils leicht verletzt – die Täter sind allesamt namentlich bekannt.

So schwankte eine Person in eine andere rein. Die Folge war eine Ohrfeige gegen den Betrunkenen.

In einen anderen Fall holten sich heranwachsende Feiernde ihr „Freibier“ vom unbekannten Tischnachbarn, der dies gar nicht lustig fand und den Bierdiebstahl mit den Fäusten quittierte.

Eine Gruppe Jugendlicher wollte sich nicht an die Hausordnung halten und wurde des Kellers verwiesen. Die erheblich alkoholisierten Jugendlichen, der Spitzenwert bei einem erst 16- Jährigen betrug 1,6 Promille, wurden anschließend zur Bergwache verbracht und am Ende durch ihre Erziehungsberechtigten abgeholt. Ob es hier zu Straftaten kam, muss noch ermittelt werden.

Mehrere Streithähne auf dem Berggelände konnten von den Beamten beruhigt werden. Ihnen wurde nahegelegt den Heimweg anzutreten, was alle am Ende auch taten.

Leider verwechselten wiederum einige Festbesucher die Grünanlagen mit Toiletten. Den sogenannten Wildpinklern drohen nun empfindliche Bußgelder.

Während der After-Berg-Feiern in der Innenstadt verzeichnete die Polizei abermals diverse Auseinandersetzungen. Auch waren Polizeibeamte Ziel von Aggressionen.

Um kurz nach Mitternacht schritten Beamte bei einer Streitigkeit zwischen drei Personen am Hugenottenplatz ein. Während der Versuche der Polizisten die Situation zu besänftigen, rannte ein 24-jähriger Beteiligter einen Beamten an, um diesen zu attackieren. Der mit annähernd 2,4 Promille alkoholisierte aus dem Landkreis, konnte von weiteren Polizisten an seinem Vorhaben gehindert werden. Gegen den jungen Mann wird wegen des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt.

Bereits um 3.30 Uhr bat der Sicherheitsdienst einer Diskothek Polizisten um Unterstützung. Ein 35-Jähriger aus Niedersachsen war nicht bereit die Disko auf Anweisung des Ordnungsdienstes zu verlassen. Als die Beamten den Mann aus der Diskothek begleiteten, setzte sich dieser aktiv zur Wehr. So wurde unter anderem ein Polizist zu Boden gestoßen. Der Beamte trug eine leichte Knieverletzung davon. Der Täter musste nach Weisung der verständigten Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Gegen den 35-Jährigen wird ein Strafverfahren wegen Widerstands eingeleitet.

Zu einer massiven Auseinandersetzung kam es gegen 3 Uhr am Besiktasplatz. Nach derzeitigen Ermittlungsstand wurden zwei junge Männer aus Fürth von einer größeren Personengruppe angegriffen. Es setzte mehrfach Faustschläge gegen die Opfer. Als ein 21- Jähriger zu Boden ging, wurde weiter mit Füßen auf ihn eingetreten. Die Täter flüchteten noch vor Eintreffen der Polizei. Der 21-Jährige wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus verbracht; sein 22-Jahre alter Begleiter erlitt leicht Verletzungen. Es wurden Ermittlungsverfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. In diesen Fall sucht die Polizei nach Zeugen. Hinweise werden von der Polizei Erlangen unter der Rufnummer 09131/760-114 entgegengenommen.

Drei junge Männer hatten auf ihrem Heimweg durch die Wilhelmstraße gegen 00.30 Uhr offensichtlich nicht besseres zu tun als gegen geparkte Pkws zu treten. Die Gruppe trat von insgesamt acht Fahrzeugen die Außenspiegel ab. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000,- Euro. Ein Zeuge meldete den Vorfall der Polizei. Die Täter entkamen jedoch unerkannt. Es wurde ein Strafverfahren wegen mehrfacher Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise zum Vandalismus werden von der Polizeiinspektion Erlangen unter 09131/760-114 angenommen.

Diskussionen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Folge uns auf Twitter

%d Bloggern gefällt das: