//
du liest...
Allgemein

„Trau dich!“: Theaterstück zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs

„Trau dich!“: Theaterstück zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs macht Station in Erlangen 

Kinderrechte, körperliche Selbstbestimmung und sexueller Kindesmissbrauch sind die Themen des Theaterstücks „Trau dich!“, das die Kompanie Kopfstand heute in der Heinrich-Lades-Halle aufführt. Das Stück ist ein zentrales Element der bundesweiten Initiative „Trau dich!“ zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs. 

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) startete die Initiative gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im November 2012. Ziel ist es, Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren über ihre Rechte aufzuklären, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie zu informieren, wo sie im Falle eines Übergriffs Hilfe finden. 

Der Freistaat Bayern ist nach Hamburg, Schleswig-Holstein, Sachsen, Baden-Württemberg und Hessen das sechste Bundesland, das mit der Bundesinitiative „Trau dich!“ kooperiert. In 2016 und 2017 sind insgesamt 36 Theateraufführungen in allen Regierungsbezirken Bayerns geplant, mit denen die Initiative rund 10.000 Kinder im Grundschulalter direkt erreicht. Darüber hinaus werden Fortbildungsveranstaltungen für die Lehrkräfte der beteiligten Schulen und die Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe und in allen teilnehmenden Regionen Informationsabende für Eltern angeboten. 

Mehr Infos: https://www.trau-dich.de/dein-theater

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folge uns auf Twitter

%d Bloggern gefällt das: